Die 12. Ausgabe der Literaturheftreihe KLAK mit dem Titel „Panik“ beinhaltet Texte aus den Bereichen Prosa, Lyrik sowie der konkreten Poesie. Die Texte wurden von Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Literaturseminars von Prof. Dr. Stephan Krass an der HfG Karlsruhe geschrieben. Erik Schöfer war für den Satz und die Gestaltung des Hefts verantwortlich. Die neue Ausgabe des KLAK-Hefts können Interessierte im Literaturautomaten im Foyer des Zentrums für Kunst und Medien erhalten.

Der analoge Automat bietet nun zusätzlich digitale Literatur an. Dies geschieht auf folgende Weise: Der Leser erwirbt vor Ort eine Postkarte auf deren Rückseite er den Link zur Webseite www.klakklakklak.de sowie eine poetische Permutationen als Downloadcode findet. Damit lässt sich ein E-Book herunterladen, das auf allen digitalen Endgeräten gelesen werden kann. Das Jackentaschenformat bleibt somit über die unterschiedlichen Medien erhalten. Auf diese Art und Weise sind vergriffene Hefte erneut zu erstehen, die gedruckten Hefte bleiben jedoch zugleich in ihrer Erstauflage limitiert. Diese neue Publikationsform ermöglicht es den Studierenden, das E-Book in schriftstellerischer, gestalterischer sowie verlegerischer Hinsicht auszuloten. Konzept und Gestaltung der digitalen Reihe stammen von Valentin Pfister und Erik Schöfer.

Weitere