Der Art Directors Club für Deutschland e.V. hat beim diesjährigen ADC Wettbewerb 50 goldene, 92 silberne, 200 bronzene Nägel sowie 5 Grands Prix Titel verliehen. Unter dem Motto: „Fütter deine Kreativität“ fand am 18. und 19. April bereits zum zweiten Mal das große Treffen der Kreativ-Branche in der ehemaligen Maschinenfabrik Kampnagel in der Hansestadt Hamburg statt. Speaker wie Pascal Finette, Eva Wimmers, Henry Mason, Moran Cerf und Catharina Van Delden gaben Einblick, wie die Kreativbranche von Morgen aussehen wird. Im Vorfeld des ADC Kongresses tagten unter der Leitung des Jury Chairman Richard Jung 378 Jurymitglieder zwei Tage im HSV Stadion Hamburg. Aufgeteilt in 27 Jurys beurteilten die kreativsten Köpfe der ADC Fachbereiche die Einreichungen aus den ADC Wettbewerben 2018.

Das Projekt „Schnäppchenjäger“ wurde vom Art Directors Club (ADC) mit einem Bronzenen Nagel in der Kategorie Semesterarbeiten ausgezeichnet. Die Prämierung durch den ADC gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen in der Kommunikationsbranche.

Das Projekt von Henrik Schmitz (HfG Karlsruhe) und Frederik Sutter (Muthesius Kunsthochschule Kiel) ist im Rahmen einer Kooperation mit der der Muthesius Kunsthochschule in Kiel im Seminar „URBAN CAMOUFLAGE“ entstanden. Es wurde von Vanessa Schnurre und Juliane Hohlbaum betreut.

Bei der Arbeit haben sich die Studierenden mit den Umständen der durch und durch vom Konsum geprägten Gesellschaft beschäftigt und unseren Umgang mit Nahrungsmitteln auf humoristische Art und Weise reflektiert. Entstanden ist dabei ein Tarnanzug, der in bunter und schriller Aufmachung die Farbwelt der Produktpalette im Supermarkt widerspiegelt. Ausgehend von einer Fotodokumentation haben die Studierenden abstrakte Muster aus den unterschiedlichen Lebensmittelregalen generiert. Als am besten geeignet hat sich eine Kombination aus einem Muster, bestehend aus halb organischen Formen, und waagerecht angeordneten Konzernlogos herausgestellt. Trägt man den „Schnäppchenjäger S.01“ verspricht er Anonymität und Diskretion zu Menschen und Produkten.


Der Jahresbericht der HfG Karlsruhe 2015/16 wurde mit einer Auszeichnung geehrt in der Kategorie „Design Disziplin Bericht“. Die Studierenden Anna Cairns, Sascia Reibel und Lino Santo aus der Fachgruppe Kommunikationsdesign haben den Bericht entworfen und gestaltet.

Der Jahresbericht der HfG Karlsruhe versammelt nicht nur eine Fülle exzellenter Projekte, Diplome und Dissertationen aus Kunst, Design und Theorie, die während des Wintersemesters 2015/16 und Sommersemesters 2016 an der Hochschule entstanden sind. Im Zentrum der über 700 Seiten starken Publikation steht insbesondere der Dialog zwischen den Disziplinen: In einer Reihe von Gesprächen diskutieren ProfessorInnen und MitarbeiterInnen der verschiedenen Kunst-, Design- und Theorie-Fachgruppen über Themen wie berufliche Identität, fachliche Spezialisierung, das Zusammenspiel von Theorie und Praxis, den Umgang mit Dingen und die Rolle einer Gestaltungshochschule im 21. Jahrhundert.

Auch das Designkonzept des Bandes lädt zur Interaktion ein, sowohl mit dem Buch selbst, als auch mit anderen, die es besitzen. Anstelle eines Covermotivs wurde ein Aufkleberbogen in acht Farbvarianten mit eingeschweißt, der die wichtigsten Informationen zur Publikation enthält, zum Beispiel Titel, ISBN und Erscheinungsjahr. Mit den Aufklebern kann jeder sein Jahresbericht-Cover individuell gestalten. Verschiedenfarbige Aufkleber können mit anderen Jahresbericht-BesitzerInnen getauscht werden.

Designt wurde der Jahresbericht von Anna Cairns, Sascia Reibel und Lino Santo, Studierenden aus dem Kommunikationsdesign und wurde durch die Fachgruppe in der Gestaltung unterstützt. Clemens Jahn zeichnete für die Projektleitung verantwortlich und führte Interviews mit Volker Albus, Jonathan Bepler, Michael Bielicky, BLESS, Anja Dorn, Daniel Hornuff, Andreas Müller, Matteo Pasquinelli, Sereina Rothenberger, Heike Schuppelius, Rebecca Stephany, João Tabarra, Peter Weibel und Siegfried Zielinski.

Diesen Beitrag Teilen auf

Weitere Meldungen